Nach Zelten und Wohnwagen haben wir dann diverse Wohnmobile gemietet.

..so ähnlich sah unser auch aus
..so ähnlich sah unser auch aus

Mitte der 80er Jahre haben wir unser erstes Wohnmobil gekauft – ein professionell ausgebauter Kastenwagen auf Mercedes. Schnell stellte sich jedoch heraus, daß alles zu eng und unbequem war. Nach einer Saison haben wir uns wieder davon getrennt. Wir haben weiter bei Bedarf gemietet.

...so ähnlich sah unser auch aus
...so ähnlich sah unser auch aus

Zehn Jahre später haben wir uns einen Dethleffs I 532 gebraucht gekauft – ein Integrierter – was waren wir stolz. Das hielt aber nicht lange an. Es soll ja Montagsautos geben – wir hatten wohl ein Rosenmontagsmobil erwischt. Es gab keine Ausfahrt ohne Pleiten, Pech und Pannen.

... so ähnlich sah unser auch aus
... so ähnlich sah unser auch aus

Gegen einen Vorführwagen von Eura, ein 635 VB, haben wir den Dethleffs dann eingetauscht. Ein Alkoven, aber schon mit Heckbett und darunter liegender Garage.

...es könnte unserer sein
...es könnte unserer sein

Ab jetzt haben unsere Mobile einen Namen. Da wir aus Braunschweig stammen, der Stadt Heinrich des Löwen, heißen unsere Mobile Leo. Unser Leo IV ist wieder ein Eura und zwar der Integra EB 810. Mit Einzelbetten und einer riesigen Garage. Ein wunderschöner Wagen. Unser erstes Mobil mit TV und Solar.

Unser Leo V sollte uns dann acht aufregende Jahre begleiten. Ein Clou Liner I 800 auf einem Mercedes LKW-Fahrgestell für einen 11-Tonner. Etwas Robusteres und Solideres haben wir noch nicht gehabt und werden wir auch nie wieder bekommen. Mit 400 Liter Frischwasser, 120 Liter Gas- und 200 Liter Dieseltank, Wohnraumbatterien mit 400 AH und 4 Solarpanelen auf dem Dach waren wir lange genug autark.

Unser Leo VI war das Flaggschiff von Hymer – ein S 820. Aber nach der Clou-Breite von 2,50 m war der Hymer uns immer etwas eng um die Hüften.

Ende Oktober 2010 habe ich dann im Internet unseren PhoeniX 8700 GS entdeckt. Eine Sonderanfertigung mit einer Breite von 2,45 m und einer Länge von 9,10 m. Unsere Tank- und Batteriekapazitäten entsprechen wieder etwa denen des Clou-Liners.

Unser ständiger Begleiter auf den großen Touren ist unser Motorroller. Unser Daelim Otello mit seinen 125 ccm schafft uns beide Schwergewichte klaglos und erhöht unseren Aktionsradius erheblich. Auch als Einkaufskörbchen hat er sich bestens bewährt.

Auf den kleineren Touren haben sich unsere Elektroräder besser bewährt.

Wie Ihr sehen könnt, war es ein weiter Weg bis zu unserem jetzigen Leo VII – und immer sind sie gewachsen bis zum heutigen Längenmaß.